Mittwoch, 13. Januar 2016

Gemüse-Wok mit Falafel

Zutaten:
- 1 rote Peperoni
- 1-2 Zucchini
- 1 Frühlingszwiebel
- 1/2 Romanesco
- 1/2 Broccoli
- 1/2 Blumenkohl
- 7-8 Falafel (siehe glutenfreie Falafel-Mischung von Alnatura)
- Olivenöl
- Herbamare
- Pfiffikus-Würze

 
- Chilipulver (je nach Verträglichkeit)
- Cayennepfeffer (je nach Verträglichkeit)
- Soya-Sauce (je nach Verträglichkeit)
- Süss-Sauer-Sauce (je nach Verträglichkeit)



Zubereitung:
1. Die Peperoni schälen und in lange Streifen schneiden. Die Zucchini in runde Scheiben schneiden und beide Gemüse mit Olivenöl in eine Wok-Pfanne geben.
2. In einer Kasserolle Wasser mit Pfiffikus erhitzen und darin den Romanesco, den Broccoli und den Blumenkohl garen (alle in Stücke geschnitten).
3. In der Zwischenzeit bereitet man die Falafel gemäss Anweisung auf der Packung vor.
4. Sind nun alle Zutaten gar, alles in der Wokpfanne vereinen und je nach Belieben würzen.
5. Sind sowohl Soja- als auch Süss-Sauer-Saucen gut verträglich, passen diese wunderbar zu diesem asiatischen Gericht.

Guten Appetit :-)

Montag, 11. Januar 2016

Bami Goreng

Zutaten: (für 2 Personen)
- 250g glutenfreie Fettuccine
- 2 Zucchini
- 1 rote Peperoni
- ca. 100g Brokkoli
- 1 Frühlingszwiebel
- je nach Verträglichkeit ca. 250g geschnetzelts Poulet
- Herbamare
- Olivenöl


Zubereitung:
1. In einer grossen Pfanne Wasser für die Fettuccine aufsetzen.
2. Während das Wasser für die Tagliatelle sich erhitzt, in einer Wokpfanne das klein geschnittene Gemüse mit wenig Olivenöl gar kochen.
3. In einer Bratpfanne das je nach Belieben gewürzte Poulet anbraten.
4. Nun die Fettuccine ins kochende Salzwasser geben und gar kochen.
5. Sind nun alle Zutaten fertig gekocht, gibt mal alles in die Wokpfanne und mischt es gut untereinander.
6. Je nach Belieben und Verträglichkeit kann das Gericht mit Chili, Cayennepfeffer oder Paprika pikant gewürzt werden.
7. Schnell und seeehr lecker :-)

verwendete glutenfreie Fettucine

Rotolinis

Zutaten:
- 300g laktosefreie Butter
- 150g Zucker
- 2 Eier
- 185g glutenfreies Mehl
- 1 Päcklein Vanillezucker
- 2-3 EL laktosefreie Milch
- 30g verträgliches Kakaopulver

Zubereitung:
1. In einer Schüssel die weiche Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig rühren.
2. Das Mehl und den Vanillezucker hinzugeben und alles gut kneten bis ein schöner Teig entsteht. Je nach Bedarf noch mehr Mehl oder Butter hinzugeben.
3. Nun den Teig halbieren.
4. Zu einer Hälfte des Teiges das Kakaopulver und ca. 2-3 Esslöffel Milch geben, gut verkneten bis der Teig schön dunkel ist.
5. Die beiden Teige nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1cm dick auswallen und übereinander legen.
6. Daraus schöne Rollen formen. Beim glutenfreien Teig ist hierbei grosse Vorsicht geboten. Auf Grund des fehlenden "Klebstoffes" kann der Teig beim Rollen schnell zerbrechen.
7. Aus den Rollen nun mit einem Messer kleine Stücke abschneiden.
8. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im auf 165°C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.
9. Und fertig sind die ansehnlichen Rotolinis.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

SRF3 - Podcast Lifestyle "Glutenfrei"

Im Radio SRF 3 wurde ein interessanter Beitrag zum Thema Lifestyle "Glutenfrei" ausgestrahlt. Der Beitrag kann unter folgendem Link angehört werden:

http://www.srf.ch/sendungen/input/lifestyle-glutenfrei

LEIDENschaftlicher Genuss

"Genuss beginnt beim Einkaufen", sagt man doch so schön.
 
Für Menschen mit einer oder mehreren Nahrungsmittelunverträglichkeit(en) ist das Einkaufen, wie auch der Genuss jedoch oft mit viel Aufwand verbunden. Bevor ein Artikel im Einkaufskorb landet, müssen zuerst alle Inhaltsstoffe und Zutaten genauestens geprüft werden. Eine erste grosse Hürde ist da schon mal, dass man die Angaben in deutscher Sprache findet und diese gut eruieren kann. Ist der Artikel dann aber für in Ordnung befunden, wird er einer eingehenden Geschmacksprobe unterzogen. Viele werden mir beipflichten, dass das mit dem Geschmack, insbesondere bei den glutenfreien Lebensmitteln so eine Sache ist. Oft schmecken die Lebensmittel fade, sind ungewohnt in der Konsistenz oder es fehlt halt einfach das gewisse Etwas. Zudem ist es für uns Menschen mit mehreren Unverträglichkeiten oft nahezu unmöglich "schnell-schnell" etwas leckeres essen zu können. Der Gang zum Bäcker, in ein Fast-Food-Restaurant oder Take-Away oder aber das Zubereiten von Fertig-Gerichten ist uns auf Grund der vielen "verbotenen" Lebensmitteln verwehrt und wenn es mal schnell gehen muss bzw. müsste, bleibt - mir zumindest - oft nur ein knurrender Magen. Ich habe mir nun vorgenommen, euch in nächster Zeit Rezepte oder Zubereitungsvarianten zu kreieren, welche einerseits schnell zubereitet sind und anderseits ohne grossen Voraufwand verzehrt werden können. Der Einkaufskorb war prall gefüllt und ich freue mich, mit diesen Zutaten meine Kreativität frei walten zu lassen.

Ich bin überzeugt, dass es sicher nicht nur bei mir so ist mit dieser Problematik beim Einkauf und der Zubereitung . Es interessiert mich daher sehr, wie es euch ergeht und wie ihr z.B. das Problem vom "unterwegs-Essen" löst. Ich freue mich auf eure Kommentare und Nachrichten.

Herzlichst,
Sarah

Montag, 5. Oktober 2015

22'000er-Jubiläum

Liebe Feinschmeckerinnen und Feinschmecker

Es gibt was zu feiern!
Der Blog durfte vor kurzem seinen 22'000. Besucher begrüssen.
Es freut mich sehr, dass euch meine Rezepte noch immer gut gefallen und ich bedanke mich von Herzen für eure Treue.

auf die nächsten 22'000 :-)

Herzlichst, Sarah

Sonntag, 27. September 2015

Peperoni-Risotto

Zutaten:  (für 2 Personen)
- 30g laktosefreie Butter
- 1 Frühlingszwiebel (nur weisser Teil)
- 200g Risotto-Reis (z.B. Arborio)
- 6dl verträgliche Bouillon
- 1 rote Peperoni
- ca. 100g verträglicher Parmesan






Zubereitung:
1. In einer tiefen Kasserolle die Butter erwärmen und darin den weissen Teil der Frühlingszwiebel sowie den Reis andünsten bis er leicht glasig ist.
2. Die geschälte und in kleine Stücke geschnittene Peperoni hinzugeben und mit dünsten.
3. Dann ein Teil der Bouillon hinzugeben und gut einkochen. Für die Bouillon verwende ich die leckere und gut verträgliche Bouillon von "Pfiffikuss" (siehe Foto). (Die gelbe Farbe des Risottos kommt einzig von der Verwendung von Pfiffikus. Safran ist für Personen mit einer Histaminintoleranz nicht verträglich.)
4. Nun den Reis gar kochen und immer wieder mit Bouillon auffüllen, sodass der Reis immer bedeckt bleibt.
5. Ist der Reis gar, je nach Belieben weiter würzen sowie Parmesan hinzufügen.
6. Vor dem Servieren, das Risotto in der Pfanne kurz 2-3 Minuten stehen lassen, sodass sich der Parmesan gut mit dem Reis verbinden kann.
Pfiffikus
www.vita-naturalis.ch
 

Spätzli mit Frittata-Muffins

Zutaten: (für zwei Personen)

Spätzli
Zutaten:- 100g glutenfreies Mehl
- 100g feines Fioretto-Polenta-Mehl
- 3/4 Teelöffel Salz
- 1,5 dl Milchwasser
(1/2 laktosefreie Milch & 1/2 kohlensäurehaltiges Mineralwasser)
- 3 frische Eier

Zubereitung:
1. In einer Schüssel das Mehl, Polenta-Mehl und Salz gut mischen und in der Mitte eine Mulde bilden.
2. Nun das Milchwasser sowie die Eier gut verrühren und unter stetigem Rühren in die Mulde giessen - alles gut mischen.
3. Mit einer Kelle den Teig klopfen (oder bei einer Küchenmaschine auf höchster Stufe rühren) bis er glänzt und Blasen wirft.
4. Den Teig zugedeckt ca. 30 Minuten quellen lassen. (Durch diesen Schritt entfalten die Spätzli ihren vollen Geschmack. Falls es mal schnell gehen muss, kann dieser Schritt auch getrost weggelassen werden, die Spätzli schmecken auch ohne Ruhezeit lecker).
5. In einem grossen Kochtopf Wasser zum Sieden bringen und mit Salz würzen.
6. Den Teig nun portionenweise durch ein Spätzli-Sieb ins Wasser geben. Sobald die Spätzli an die Oberfläche gelangen diese mit einer Schaumkelle rausnehmen und abtropfen lassen. 
7. Die Spätzli nun mit wenig Butter in eine Gratinform geben und im auf ca. 100°C erhitzen Backofen warm halten.
_____________________________________________________________________

Frittata-Muffins
Zutaten:
- 1 Zucchini
- 2 Kartoffeln
- 1 rote Peperoni
- 1 Frühlingszwiebel
- 4-5 Eier
- Herbamare
- Olivenöl

Zubereitung:
1. In einer Wokpfanne wenig Olivenöl erhitzen und darin die geschälten und ganz klein geschnittenen Kartoffel-Stücke anbraten.
2. In der Zwischenzeit die Peperoni schälen und zusammen mit der Zucchini und der Frühlingszwiebel ebenfalls in ganz kleine Stücke schneiden.
3. Sind die Kartoffel-Stücke gut angebraten und gar, das restliche Gemüse hinzugeben und ebenfalls anbraten.
4. Alles mit Herbamare würzen und gut vermengen.
5. In einer Muffin-Form die einzelnen Förmchen gut mit Olivenöl bestreichen.
6. Die Frittata-Masse in die Förmchen füllen, sodass diese jeweils zu ca. 3/4 gefüllt sind.
7. In einer kleinen Schüssel nun die Eier mit einer Gabel gut aufschlagen.
8. Die Eiermasse über die Frittata-Förmchen füllen, sodass diese nun vollständig bedeckt sind.
9. Die Muffin-Form in den auf 200°C (Umluft) vorgeheizten Backofen geben und in der Ofenmitte ca. 15 Minuten garen bis die Frittata-Muffins eine bräunliche Form haben und das Ei gut eingedickt ist.
10. Die Muffins aus der Form nehmen und auf einem Teller gemeinsam mit den Spätzli garnieren.

Je nach Belieben und Verträglichkeit können nun z.B. noch Poulet-Streifchen dazu serviert werden. Diese habe ich mit einer Gewürzmischung mariniert und dann in einer Bratpfanne mit Bratbutter gut durchgebraten.


Marmor-Küchlein

Zutaten: (reichen für ca. 8 Küchlein)
- 125g laktosefreie Butter, weich
- 3 Eier
- 125g Zucker
- 1 Prise Salz
- 1/2 Päcklein Vanillezucker
- 1,5dl laktosefreie Milch
- 1/2 Fläschchen Rum-Aroma (je nach Verträglichkeit)
- 250g glutenfreies Mehl
- 1/2 Päcklein Backpulver
- 4 EL verträgliches Schokoladenpulver
- 2 EL laktosefreie Milch

Zubereitung:
1. Die Butter in einer Schüssel so lange rühren, bis sich so genannte Spitzchen bilden.
2. Anschliessend Eier, Zucker und Salz hinzugeben und alles gut vermengen.
3. Nun den Vanillezucker und die Milch beigeben - gut mischen. Je nach Verträglichkeit hier nun auch das halbe Fläschen Rum-Aroma hinzumischen.
4. Ist alles gut vermengt, das Backpulver gut unter das Mehl mischen und zur Masse hinzusieben.
5. Alle Zutaten nochmals gut vermischen, sodass keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
6. In der Zwischenzeit die Förmchen oder Muffin-Form für die Küchlein bereit stellen. (Ich habe von Betty Bossi die Karton-Förmchen verwendet. Diese ergeben eine schöne Form und müssen nicht eingefettet werden.)
7. Die Hälfte der Kuchenmasse nun in die Förmchen füllen, sodass diese etwa zur Hälfte gefüllt sind.
8. Zur anderen Hälfte nun das Schokoladenpulver sowie die 2 EL Milch hinzugeben.
9. Alles gut verrühren und je nach Bedarf mehr Schokoladenpulver oder Milch beifügen, sodass eine geschmeidige Schokoladenmasse entsteht.
10. Diese restliche Masse wiederum auf die Förmchen verteilen.
11. Mit einer Gabel nun ein mal durch jedes Küchlein fahren, sodass das schöne Marmor-Muster entsteht.
12. Die Küchlein nun im auf 160°C (Umluft) vorgeheizten Backofen in der Ofenmitte ca. 20-25 Minuten backen.
13. Nach dieser Zeit mit einer Stecknadel oder einem Holzspiesschen in ein Küchlein stechen und prüfen ob noch Teigmasse daran kleben bleibt. Wenn dem so ist, die Küchlein noch weiter backen bis nichts mehr kleben bleibt.
14. Je nach Belieben können die Küchlein dann noch mit Puderzucker oder einer Glasur verziert werden. Sie sind jedoch auch ohne weitere Zutaten lecker :-)

Montag, 10. August 2015

gefüllte Riesen-Zucchetti

Zutaten: (für 2 Personen)
- 1 Riesen-Zucchetti
- 1 "normalgrosse" Zucchetti
- 1 Peperoni
- 1 Frühlingszwiebel
- 2 Eier
- Schmelzkäse nach Wahl
- Olivenöl
- Herbamare

Zubereitung:
1. Die Riesen-Zucchetti halbieren und mit einem Löffel die Kernen aushöhlen.
2. In beide Hälften dann etwas Olivenöl geben und diese dann auf ein mit Backpapier belegten Backblech stellen.
3. Im auf ca. 180°C vorgeheizten Backofen, die Zucchetti-Hälften ca. 30 Minuten vorgaren.
4. In der Zwischenzeit das restliche, klein geschnittene Gemüse in einer Wokpfanne gar braten.
5. Anschliessend die Eier hinzugeben, alles mit Herbamare würzen und nochmals gut anbraten.
6. Sind die Zucchetti aus dem Backofen gar, dann das Gemüse einfüllen.
7. Als Topping dann den Schmelzkäse darauf verteilen.
8. Da nun sowohl das Gemüse wie auch die Zucchetti bereits gar sind, das Ganze im Backofen nur noch kurz mit der Grillfunktion gratinieren. et voila.

Montag, 30. März 2015

zweierlei glutenfreie Gemüse-Pasta

Mit diesem Rezept möchte ich aufzeigen, dass man mit wenigen Abänderungen aus einem Menü zwei Varianten gestalten kann. Die eine histaminarm, gluten- und laktosefrei und die andere für eine Person ohne Nahrungsmittelintoleranzen.

Zutaten: (für 2 Personen)

links: Menü histaminarm, rechts: erweitertes Menü
für beide Portionen
- 1 Zucchini
- 3 rote Peperoni
- ca. 200g glutenfreie Pasta
- 1 Frühlingszwiebel
- Herbamare
- Olivenöl
 
für die erweiterte Variante (Vorsicht! nicht geeignet bei den oben erwähnten Intoleranzen)
- 4-5 Cherry-Tomaten
- 5-6 Crevetten
- Pfeffer
- Cayenne-Pfeffer
- weitere Gewürze nach Wahl
- je nach Belieben wenig Parmesan

Zubereitung:
1. In einer kleinen Kasserolle wenig Olivenöl erhitzen und darin die geschälten und in grobe Stücke geschnittenen Peperoni (2 Stück) geben und kurz anbraten.
2. Anschliessend soviel Wasser in die Kasserolle geben, dass die Peperoni bedeckt sind, auf mittlerer Stufe köcheln lassen.
3. In einer hohen Pfanne nun das Wasser für die Pasta aufsetzen und anschliessend mit wenig Salz die Pasta "al dente" kochen.
4. In der Zwischenzeit in einer Wokpfanne wenig Olivenöl erhitzen und darin die klein geschnittene Zucchini und die ebenfalls geschälte und klein geschnittene Peperoni andünsten.
5. Die geschnittene Frühlingszwiebel dazugeben, alles mit Herbamare abschmecken und leicht weiterdünsten.
6. In einer separaten Pfanne nun die Crevetten anbraten, wenig Olivenöl dazugeben und die halbierten Cherrytomaten hinzufügen, alles leicht anbraten.
7. Die Peperonis aus der Kasserolle nun mit Herbamare würzen und mit einem Stabmixer zu einer Sauce pürieren.
8. Die Pasta abschütten und zum Gemüse in die Wokpfanne geben. Die Peperoni-Sauce ebenfalls dazugeben und alles gut durchmischen.
9. Nun sind alle Zutaten fertig und die beiden Teller können angerichtet werden.
10. Bei einer solchen Menükombination ist gut darauf zu achten, dass insbesondere mit den Kochlöffeln und dem Geschirr keine Kontamination mit den nicht verträglichen Lebensmitteln erfolgt. Ansonsten ist dies eine gute Möglichkeit für ein gemeinschaftliches und variantenreiches Essen trotz Intoleranzen.

Montag, 16. März 2015

Pizza speciale (Blumenkohl-Pizza)

Zutaten: (reichen für 1 grosses Backblech)
- 1 Blumenkohl
- 3 laktosefreie Mozzarella
- 3-4 EL glutenfreies Paniermehl
- 4 Eier
- 4 Peperoni
- Oliven (je nach Verträglichkeit)
- Herbamare
- wenig Olivenöl

Zubereitung:
1. In einen grossen Topf ein Kochsieb geben und darin den klein geschnittenen Blumenkohl mit wenig Wasser gar kochen.
2. In der Zwischenzeit zwei Peperonis schälen und in kleine Würfel schneiden.
3. Diese dann mit wenig Olivenöl in eine kleine Kasserolle geben, kurz anbraten und mit soviel Wasser auffüllen, sodass die Peperonis bedeckt sind. Weiter gar kochen lassen.
4. Nun zwei Mozzarellas ebenfalls in kleine Würfel schneiden oder mit einer Küchenmaschine zerkleinern. Die restliche Mozzarella in feine Scheiben schneiden und vorderhand Beiseite legen.
5. Ist der Blumenkohl gar, diesen in eine grosse Schüssel geben und dann gemeinsam mit dem Paniermehl den Eiern und dem zerkleinerten Mozzarella zu einer breiartigen Konsistenz rühren. Am besten gelingt dies mit einer Küchenmaschine.
6. Den Blumenkohl-Brei nun auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und gleichmässig flachstreichen.
7. Das Blech in den auf 230°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen geben und ca. 20 Minuten backen bis der Teig bräunlich und knusprig ist. 
8. Währenddessen die Peperonis in der Kasserolle mit einem Stabmixer pürieren und je nach Belieben würzen.
9. Den Pizza-Boden aus dem Backofen nehmen und mit der Peperoni-Sauce bestreichen.
10. Nun die Pizza nach Belieben garnieren und anschliessend im Backofen nochmals ca. 15 Minuten backen.
Und schon ist eine kalorienarme, gut verträgliche und dennoch sehr leckere Pizza-Alternative genussfertig.

Donnerstag, 5. März 2015

Tortiglioni-Variation mit Schnitzel-Fisch

Zutaten: (für 2 Personen)
- ca. 180g glutenfreie Tortiglioni
- 1/2 Broccoli
- 2-3 Karotten
- 1,5dl Kokosmilch
- Herbamare (Salz)
- Olivenöl
- 4 kleine Fischfilets nach Wahl (ich habe Goldbutt verwendet)
- ca. 40-50g laktosefreie Butter
- 2 Eier
- ca. 150g glutenfreies Mehl
- ca. 150g glutenfreies Paniermehl

Zubereitung:
1. In eine Wokpfanne wenig Olivenöl geben und darin den klein geschnittenen Broccoli sowie die Karotten gar kochen.
2. Wasser in einer Kasserolle erhitzen, mit Salz abschmecken und anschliessend die Pasta darin al dente kochen.
3. In der Zwischenzeit die Fischfilets entgräten je nach Belieben würzen.
4. Nun drei Suppenteller bereit stellen. In je einem das Mehl, das Paniermehl sowie die Eier hinzugeben. Die Eier mit einer Gabel kurz aufschlagen sodass eine einheitliche Masse entsteht.
5. Die gewürzten Fischfilets nun panieren. Die Reihenfolge muss dabei strickt eingehalten werden: a) Fischfilet im Mehl wenden. b) Fischfilets in der Eiermasse kurz baden und dann c) im Paniermehl wenden.
6. In einer Bratpfanne nun ca. 20g Butter hinzugeben und diese mittelstark erhitzen.
7. Die panierten Fische in der Butter beidseitig goldbraun braten und dann auf einem Küchenpapier gut abtropfen lassen.
8. Anschliessend die Fische zur Warmhaltung in den auf ca. 100°C vorgeheizten Backofen geben.
9. In der Zwischenzeit ist die Pasta sowie das Gemüse fertig.
10. Die Pasta in einem Sieb abtropfen und in den Wok zum Gemüse geben.
11. Beides gut mischen und anschliessend die Kokosmilch hinzufügen.
12. Alles nochmals gut einkochen lassen und dann servieren.

Donnerstag, 19. Februar 2015

Risotto mit zweierlei Gemüse

Zutaten: (für 2 Personen)
- ca. 160g Risottoreis
- 2 Zucchini
- 1-2 Karotten
- 1 Frühlingszwiebel
- ca. 30g laktosefreie Butter
- ca. 5-6 EL verträglicher Parmesan (gerieben)
- Gewürze (Herbamare, Salz, etc.)
- Wasser
- Olivenöl
Zubereitung
1. In einer kleinen Kasserolle ca. 20g laktosefreie Butter zusammen mit der Frühlingszwiebel erhitzen und darin den Risottoreis glasig andünsten.
2. Ist der Reis glasig, diesen mit so viel Wasser ablöschen, sodass der Reis immer knapp bedeckt ist. Den Reis köcheln lassen bis er gar ist.
3. In der Zwischenzeit in einer Wok-Pfanne wenig Olivenöl erhitzen.
4. Darin die in feine Streifen geschnittenen Zucchini und Karotten andünsten und mit wenig Wasser ablöschen. Das Gemüse gar kochen.
5. Ist der Reis al dente aber noch leicht flüssig, den gesamten Inhalt der Kasserolle in die Wokpfanne geben und alles gut mischen.
6. Das Gemüserisotto nun mit den gewünschten (verträglichen) Gewürzen würzen und die restliche Butter sowie den Parmesan hinzugeben.
7. Alles gut mischen und ein paar Minuten ziehen lassen.
8. Das Risotto auf heissen Tellern servieren und je nach Belieben mit wenig (verträglichem) Balsamico dekorieren.


Mittwoch, 4. Februar 2015

Gemüsetürmchen mit Kartoffeln à la Sarah und Truten-Involtini

Zutaten: (für 2 Personen)
- 2 grosse Kartoffeln
- 2 Truten-Plätzchen (fakultativ)
- 3 Bund Basilikum (fakultativ)
- 3 EL Pinienkerne (fakultativ)
- 4 EL Parmesan (fakultativ)
- 1 kleine Zwiebel (fakultativ)
- 2-3 EL Philadelphia-Aufstrich (fakultativ)
- 4 Scheiben Rohschinken (fakultativ)
- 1 rote Peperoni
- 2 Zucchini
- 1 Fenchel
- 1 Frühlingszwiebel
- Olivenöl
- wenig laktosefreie Butter
- Salz
- Herbamare
- verträgliche Kräuter

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und mit einem Messer vorsichtig Rillen einschneiden (nicht ganz durchschneiden).
2. In einer kleinen Schüssel wenig Olivenöl mit den verträglichen Kräutern sowie Salz und Herbamare mischen.
3. Die Kartoffeln auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit der Olivenöl-Marinade bestreichen. Anschliessend wenig laktosefreie Butter in kleinen Stückchen darauf verteilen.
4. Im auf 200°C Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.
5. In der Zwischenzeit in einer Wokpfanne das klein geschnittene Gemüse (Peperoni vorher geschält) mit wenig Olivenöl anbraten und garen.
6. In einer kleinen Kasserolle wenig Olivenöl zusammen mit einer klein geschnittenen Zucchini stark anbraten. Ca. 1-2dl Wasser einfüllen und die Zucchini so gar kochen. Anschliessend das Ganze mit einem Stabmixer zu einer Suppe pürieren.
7. Das Wok-Gemüse mit Herbamare würzen und die Zucchini-Suppe dazugeben. Alles gut einkochen lassen bis eine Art Ratatouille-Konsistenz entsteht.
8. Nun die Truten-Plätzchen in Klarsichtfolie hüllen und mit einem Fleischklopfer (oder einer Eisenpfanne) hauchdünn schlagen.
9. In einem Zerkleinerer aus dem Basilikum, den Pinienkernen, der Zwiebel und dem Parmesan ein grobes Pesto erstellen. Hierfür noch wenig Olivenöl dazugeben und je nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.
10. Nun den Philadelphia-Aufstrich auf die Plätzchen auftragen, das Pesto dazugeben und final je 2 Scheiben des Rohschinkens dazulegen.
11. Die Plätzchen vorsichtig einrollen und mit einem groben Holzstäbchen zu einem Involtini rollen.
12. Eine Bratpfanne heiss werden lassen und die Involtini auf allen Seiten stark anbraten.
13. Die Involtini dann zu den Kartoffeln in den Backofen geben und ca. weitere 10 Minuten mitgaren sodass die Involtini komplett gar sind.
14. Das Gemüse abschmecken und auf einem grossen Teller anrichten.

Anmerkung: die mit fakultativ bezeichneten Zutaten, welche für die Involtini verwendet werden, sind für Personen mit einer Laktose- und Histaminintoleranz nicht geeignet!

Freitag, 3. Oktober 2014

gluten- und laktosefreie Älplermagronen

Zutaten: (für 2 Personen)
- 300g festkochende Kartoffeln
- 150g glutenfreie Pasta
- 1dl laktosefreier Rahm
- 125g laktosefreier Käse gerieben (z.B. Luzerner Rahmkäse von Emmi)
- Salz
- wenig Muskat
- wenig Pfeffer (je nach Verträglichkeit)
- 2 kleine Karotten

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln und Karotten in kleine Stücke schneiden.
2. Nun einen grossen Topf mit Wasser aufsetzen und mit Wasser salzen.
3. Die Kartoffel-Stücke und die Pasta in das siedende Wasser geben und ca. 10 Minuten garen.
4. In eine kleine Kasserolle wenig Olivenöl geben und darin die Karottenstücke zugedeckt köcheln lassen - gelegentlich rühren.
5. In einer weiteren Kasserolle den Rahm erhitzen, leicht aufkochen lassen und mit wenig Salz, Muskat und Pfeffer würzen.
6. Sind alle Zutaten fertig gekocht, dann in eine vorgeheizte Gratinform wenig Käse geben und darüber die Kartoffel-/Pasta-Mischung geben. Die Karotten können je nach Belieben dazugemischt oder separat serviert werden.
7. Die Gratinform schichtweise befüllen und als Topping den Rahm darübergiessen.
8. Die Älplermagronen nun im auf ca. 160°C Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen nochmals ca. 15 Minuten ziehen lassen.
9. Das Menu heiss servieren und sofort geniessen.

Dazu passt (je nach Verträglichkeit) Apfelmus ganz hervorragend. Fertig-Konserven birgen
jedoch immer die Gefahr der ungewissen Zutaten. Deshalb das Apfelmus ganz einfach selber herstellen:
- Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
- in eine klein Kasserolle wenig Wasser geben sodass die Äpfel bedeckt sind
- das Ganze gut kochen lassen bis die Äpfel weich sind.
- nun mit Zucker und wenig Zimt würzen und mit einem Pürierstab mixen
und schon ist ein leckeres, selbst gemachtes Apfelmus fertig. 

Anmerkung: Auf Zwiebeln wurde hierbei komplett verzichtet (Histamin). Diese können aber bei guter Verträglichkeit gerne noch hinzugefügt oder separat geröstet werden.

Dienstag, 30. September 2014

Apfelwähe

Zutaten:
- 1 runder, verträglicher Blätterteig ausgewallt
- 1-2 Äpfel der gewünschten Sorte
- 2 EL geriebene Mandeln
- 1 Ei
- 1 laktosefreies Vanillejoghurt
- 2 EL Zucker
- 1 Päcklein Vanillezucker
- 2dl laktosefreie Milch

Zubereitung:
1. Den Blätterteig in einer runden Kuchenform ausrollen und gut eindrücken.
2. Mit einer Gabel einige "Löcher" in den Teigboden stechen damit sich dieser nicht aufbläht.
3. Nun die geriebenen Mandeln auf dem Kuchenboden verteilen.
4. Mit einer Reibe die Äpfel raspeln und auf dem Mandelboden verteilen.
5. In einer Schüssel nun die restlichen Zutaten gut vermengen.
6. Den Guss auf die Äpfel geben und darüber einige Mandelblättchen streuen.
7. Die Wähe im auf 180°C Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen bis sie die gewünschte Bräunung erhält.
8. Je nach Belieben kann man nun noch ein wenig Zimt/Zucker auf die Wähe streuen.

Montag, 1. September 2014

Mandel-Gebäck

Zutaten:  
Teig
- 130g laktosefreie Butter 
- 130g Zucker 
- 2 Eier 
- 300g glutenfreies Mehl 
- 1/4 Päcklein Backpulver  
Belag 
- 4-5 EL verträgliche Konfitüre 
- 200g laktosefreie Butter 
- 200g Zucker 
- 2 Päcklein Vanillezucker 
- 200g gemahlene Mandeln
- 200g gehackte Mandeln
- 4 EL Wasser
- wenig Mandelsplitter

Zubereitung:
1. Die Butter, Zucker, Eier, Mehl und Backpulver in einer Schüssel zu einem geschmeidigen Teig kneten. Allenfalls mit der Menge der Zutaten variieren (je nach Mehlsorte).
2. Den Teig anschliessend auf einem mit Backpapier belegten Backblech auswallen.
3. Dann die Konfitüre grosszügig auf dem Teig verteilen.
4. In einer kleinen Kasserolle Butter, Zucker, Vanillezucker gemeinsam erhitzen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
5. Die Masse etwas abkühlen lassen, mit den Mandeln und dem Wasser gut vermengen und anschliessend auf dem gesamten Teig verteilen.
6. Nun die Mandelsplitter grosszügig auf dem Teig verteilen.
7. Im auf 175° Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. 
8. Die Masse dann in die gewünschte Form schneiden und gut abkühlen lassen.

Mittwoch, 16. Juli 2014

Polenta-Gemüse-Terrine

Zutaten: 
(Menge je nach Grösse der Terrinen-Form)
- Polenta-Mais
- Wasser
- Zucchini
- Salz
- Herbamare

Zubereitung:
1. In einer Kasserolle genügend Wasser erhitzen und mit Salz würzen.
2. Die gewünschte Menge Polenta-Mais hinzufügen und mindestens 40 Minuten gar kochen.
3. Anschliessend mit Herbamare würzen.
4. In der Zwischenzeit die Zucchini in feine Längsstreifen schneiden (oder hobeln) und diese in einer Bratpfanne mit wenig Olivenöl auf grosser Stufe anbraten.
5. Mit Herbamare würzen und Beiseite legen.
6. Eine Terrinen- (oder Cake-Form) nun mit Klarsichtfolie auskleiden.
7. Die gebratenen Zucchini-Streifen darin auslegen und am Schluss die Polenta in die Form giessen.
8. Die Klarsichtfolie schliessen und die Terrine vollständig abkühlen lassen (durch das Abkühlen wird die Polenta fest).
9. Die Terrine nun auf einen Teller stürzen und je nach Belieben mit Frühlingszwiebeln, Peperoni etc. garnieren.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Caramel-Flan

Zutaten:
- 60g Zucker
- 1dl Wasser
- 5dl laktosefreie Milch
- 50g Zucker
- 1 Vanilleschote
- 3 Eier

Zubereitung:
1. Den Zucker in eine Bratpfanne geben und ohne Rühren hellbraun karamellisieren lassen.
2. Ist der Zucker hellbraun, mit dem Wasser ablöschen.
3. Die Zucker-Wasser-Mischung dann durch Einkochen auf die Hälfte reduzieren.
4. Nun den Boden der Glasschälchen mit der Sauce bedecken.
5. Milch, Zucker, Vanilleschote und das daraus abgestreifte Vanillemark in einer Pfanne leicht erwärmen und anschliessend die Vanilleschote wieder entfernen.
6. In einer Schüssel die Eier mit einer Gabel leicht aufschlagen.
7. Die Milch-Zucker-Vanille-Mischung nun langsam zu den Eiern geben und mit einem Schwingbesen gut unterrühren.
8. Die Mischung sodann in die Glasschälchen abfüllen.
9. Wenn man einen Steamer hat, kann man die Glasschälchen auf das Lochsieb geben und im Steamer bei 90°C ca. 50 Minuten dämpfen. Das Ganze geht jedoch auch im Backofen: Man legt die Schälchen in eine Gratinform und füllt die Form mit Wasser auf. Dann im auf ca. 110°C vorgeheizten Backofen in der Ofenmitte dämpfen.
10. Die Glasschälchen anschliessend abkühlen lassen.
11. Je nach Belieben kann oben auf die Caramel-Flans nochmals wenig Caramel-Sauce gegeben werden.

Sonntag, 29. Juni 2014

Brötchen à la Sarah

Zutaten: (reichen für 10 Brötchen)
- 400g glutenfreies Mehl
- 400g laktosefreies Vanille-Joghurt
- 1 TL Salz
- 1 Ei
- 1 Päcklein Backpulver
- 1 EL Leinsamen
- 1 EL geriebene Mandeln

Zubereitung:
1. Alle Zutaten in einer Schüssel gut mischen und mit einem Knethaken zu einer einheitlichen Masse verbinden (auf Grund des glutenfreien Mehls wird kein "normaler" Teig entstehen, die Masse gleicht eher einem Kuchenteig).
2. Den Teig nun in kleine Muffinförmchen füllen und diese auf ein Backblech legen. Je nach Belieben kann noch Zucker gestreut werden.
3. Die Brötchen im auf 200°C Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen und schon sind sie genussbereit.

Sonntag, 15. Juni 2014

Zimtschnecken ohne Hefe

Zutaten: (reichen für ca. 50 Stück)
Für den Teig
- 300g glutenfreies Mehl
- 1 Päcklein Backpulver
- 2 EL Rohzucker
- 1 TL Zimt
- 1 Prise Salz
- 100g laktosefreie Butter
- 2 Eigelb
- 1dl Milch
Für die Füllung
- 2 TL Zimt

- 100g Rohzucker
- 3 EL laktosefreie Butter
- ca. 1dl Milch
- wenig Hagelzucker

Zubereitung:
1. Butter, Eigelb und Milch in einer Schüssel gut verrühren.
2. In einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver, Rohzucker, Zimt und Salz ebenfalls vermengen.
3. Anschliessend die Mehl-Mischung in die Butter-Schüssel geben und alles zu einem Teig verkneten.
4. Auf einer Arbeitsfläche wenig Mehl ausstreuen und darauf den Teig rechteckig auswallen.
5. In einer kleinen Kasserolle die Butter zerlassen.
6. Ist diese flüssig, Zimt und Zucker hinzugeben und alles gut vermischen.
7. Die Masse nun auf dem ausgewallten Teig verstreichen.
8. Nun den Teig rollen und mit einem scharfen Messer kleine Rollen abschneiden.
9. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben (genügend Abstand zwischen den Rollen lassen da diese gut aufgehen). Anmerkung: Für diese Zutaten-Menge benötigt man zwei Backbleche.
10. Nun jede Rolle mit wenig Milch bestreichen und Hagelzucker darüber streuen.
11. Im auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 10-15 Minuten backen.

Montag, 2. Juni 2014

Bisquit-Roulade mit Vanille-Crème-Füllung

Zutaten: (für 1 grosse oder 2 kleine Rouladen)
für die Bisquit-Roulade:                                 für die Vanille-Crème-Füllung:
-  4 Eier                                                     - 5dl laktosefreie Milch
- 160g Zucker                                              - 2 Vanilleschoten
- 200g glutenfreies Mehl nach Wahl               - 6 Eigelb
- 1 Päcklein Backpulver                                 - 50g glutenfreies Mehl
- 1 EL Flohsamenschalen                              - 150g Zucker
- 1 Päcklein Vanillezucker
- 1dl Wasser
- 1dl Erdnussöl
- wenig Puderzucker

Zubereitung:
1. Als erstes wird die die Vanille-Crème-Füllung hergestellt, damit diese abkühlen kann.
2. Hierfür die Hälfte der Milch in eine Pfanne geben und den ausgekratzten Inhalt der Vanillestängel sowie die Stängel selber hinzufügen. Ca. 10 Minuten einkochen lassen.   3. In einer Schüssel die Eigelb mit dem Zucker gut verrühren, bis die Masse schaumig und fast weiss ist. Dann die anfangs beiseite gestellte Milch dazugeben und weiterrühren.   4. Das gesiebte Mehl unter die Masse geben. 5. Die Masse in die Pfanne mit der Milch & Vanille geben und alles gut verrühren. Gut aufkochen bis sie schön fest und "puddingartig" wird. 6. Dann die Crème vollständig abkühlen lassen und mit einer Klarsichtfolie bedecken, damit sich keine Haut bilden kann. 
7. Nun wird die Bisquit-Roulade hergestellt. Hierfür die Eier in separate Schüsseln trennen, das Eiweis steif schlagen und Beiseite stellen.
8. Das Eigelb aus der zweiten Schüssel zusammen mit dem Zucker schaumig rühren.
9. Das Wasser und Erdnusöl hinzugeben und weiterrühren.
10. In einer weiteren Schüssel das Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Flohsamenschalen vermischen. 11. Nun beim Mixer oder der Teigmaschine auf die Knethaken wechseln und die Mehl-Mischung unter ständigem Rühren bzw. Kneten hinzugeben.
12. Anschliessend gibt man vorsichtig den Eisschnee unter die Masse.
13. Die fertige Teigmasse wird nun auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gestrichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 10-15 Minuten gebacken.
14. Ist das Bisquit noch warm, so streicht man dann die Vanille-Crème-Füllung darauf und rollt daraus die Roulade(n). 
15. Anschliessend bestäubt man die Roulade(n) mit Puderzucker und lässt sie im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen.

Donnerstag, 29. Mai 2014

Kreation #13

Zutaten: (für 2 Personen)
- 2 Zucchini
- 5-6 frische Carcioffini (kleine Artischocken)
- 2 Frühlingszwiebeln
- 2 Kartoffeln
- 1 Trevisano
- 1 Fenchel
- 2 EL Apfelessig
- Olivenöl
- Herbamare
- diverse Küchenkräuter

Zubereitung:
1. Die Zucchini im oberen Drittel halbieren und mit einem Kugelausstecher den Inhalt raus nehmen.
2. Auf der unteren Seite ganz wenig Abschneiden, sodass die Zucchini einen guten Stand hat und nicht umkippt.
3. Den Inhalt Beiseite legen.
4. Die Kartoffeln schälen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln. In einer Schüssel mit Olivenöl, diversen Kräutern nach Belieben und Herbamare würzen.
5. Den Trevisano waschen, in die einzelnen Blätter teilen und ebenfalls mit Olivenöl und Herbamare würzen.
6. Die Kartoffelscheiben, den Trevisano sowie die Zucchini auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen garen. Der Trevisano ist relativ rasch durch, sodass dieser als Erstes rausgenommen werden muss.
7. In der Zwischenzeit eine kleine Kasserolle mit Wasser und dem Apfelessig zum Sieden bringen.
8. Darin die halbierten Carcioffini ca. 20 Minuten garen.
Zutatenübersicht
9. In einer Wokpfanne wenig Olivenöl erhitzen und darin den klein geschnittenen Fenchel, die Frühlingszwiebeln sowie den Inhalt der Zucchini anbraten.
10. Mittlerweile sollte der Trevisano gar sein, diesen aus dem Backofen entfernen, in die Wokpfanne geben und mitgaren.
11. Sind die Carcioffini ebenfalls gar, diese aus dem Wasserbad entfernen und ebenfalls in die Wokpfanne geben.
12. Alles nochmals gut garen und je nach Belieben würzen.
13. Auf einem vorgewärmten Teller nun die Zucchini drapieren und mit dem Inhalt der Wokfpanne auffüllen. Die Kartoffelscheiben daneben legen und allenfalls mit einem Carcioffini und wenig Olivenöl dekorieren.

Mittwoch, 21. Mai 2014

Spargelcrème-Suppe

Zutaten: (für 2 Personen)
- 1 grosser Bund grüner, regionaler Spargeln
- 1 Frühlingszwiebel
- 2 kleine Kartoffeln
- ca. 4dl Wasser
- 2 EL laktosefreier Halbrahm
- wenig Olivenöl
- Herbamare



Zubereitung:
1. Die Spargeln schälen, zu unterst ein wenig wegschneiden und den Rest in kleine Stücke schneiden. Die Spargelspitzen vorerst Beiseite legen.
2. Die Kartoffeln schälen und wie auch die Frühlingszwiebel in kleine Stücke schneiden.
3. Die Spargel- und Kartoffelstücke sowie die Frühlingszwiebel nun in eine hohe Pfanne (ohne Teflonbelag) mit wenig Olivenöl geben und kurz anbraten.
4. Die Hitze reduzieren, das Wasser hinzugeben sodass das Gemüse bedeckt ist und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
5. Das Gemüse mit Herbamare würzen und anschliessend mit einem Stabmixer pürieren.
6. Nun den Rahm hinzugeben und alles nochmals gut aufschäumen. Je nach Bedarf nochmals wenig Wasser hinzugeben.
7. Die Suppe nun wieder auf den Herd stellen und die Spargelspitzen hineingeben. Diese werden nun durch das Ziehen in der Suppe gar gekocht.
8. Sind die Spitzen weich gekocht, die Suppe auf einem vorgewärmten Suppenteller oder Schüsselchen anrichten und als Dekoration wenig vom grünen Teil der Frühlingszwiebel drauf streuen. Als finale Verzierung habe ich ein paar Tropfen Sojasauce geträufelt.

(Bitte beachtet, dass diese Suppenzubereitung für Personen mit einer Histaminintoleranz vorgesehen ist. Hat man keinerlei Beschwerden, so kann der Suppe durch Ablöschen mit Weisswein und statt leerem Wasser der Hinzugabe von Gemüsebouillon eine andere Geschmacksnote verliehen werden. Nichts desto trotz ist dieses Rezept sehr schmackhaft, lecker und gut verträglich.)

Dienstag, 20. Mai 2014

Frühlingsrezept à la Sarah

Zutaten: (für 1-2 Personen)
- 1 Artischocke
- 1 Karotte
- 1 Zucchetti
- 1 rote Peperoni
- 5 grüne Spargeln
- 1 Frühlingszwiebel
- 2 kleine Kartoffeln
- 1 schwarzes Heilbuttfilet
- 3-4 Gänseblümchen
- 1 EL Apfelessig
- 2 EL laktosefreier Halbrahm
- Salz
- Herbamare
- Olivenöl
- Wasser
- diverse Küchenkräuter

Zubereitung:
1. In eine kleine Kasserolle Wasser füllen, wenig Salz sowie den Apfelessig hinzugeben und das Ganze zum Sieden bringen.
2. Bei der Artischocke nun ca. 1/3 des unteren Teils (inkl. Stengel) wegschneiden und zusammen mit den äussersten Blättern entsorgen. Nun das Artischocken-Herz rausschneiden und von den "Haaren" in der Mitte entfernen - geht am Besten mit einem Löffel. Die Blätter nun in das siedene Wasser geben und diese ca. 1h köcheln lassen. Das Artischockenherz in kleine Würfel schneiden und Beiseite legen.
Zutatenübersicht
3. Nun das gesamte restliche Gemüse in kleine Stücke schneiden und anschliessend ebenfalls Beiseite legen (die Spargeln, die Karotte und die Peperoni vorher noch schälen). 
4. Die Kartoffeln ebenfalls schälen und in kleinen Abständen einschneiden. Mit einer Mischung aus Olivenöl, Herbamare und diversen Küchenkräutern bestreichen und im auf 200°C vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten garen.
5. In eine weitere Kasserolle wenig Olivenöl geben, darin 1/2 der Peperoni- und 1/2 der Zucchetti-Stücke kurz anbraten und anschliessend mit Wasser bedecken. Auf hoher Stufe köcheln bis das Gemüse weich ist.
6. Olivenöl nun in eine Wokpfanne geben und darin das klein geschnittene Gemüse (1/2 Peperoni, 1/2 Zucchetti, Karotte, Spargeln, Artischockenherz, Frühlingszwiebel) garen.
7. Die Peperoni-/Zucchetti-Mischung nun mit Herbamare würzen und mit einem Stabmixer pürieren. Anschliessend den Halbrahm dazugeben und nochmals aufschäumen.
8. Die Hälfte der Sauce nun in das weich gekochte Wok-Gemüse geben und alles auf hoher Stufe eindicken lassen damit eine Art "Ratatouille" entsteht.
9. In einer Bratpfanne das schwarze Heilbuttfilet knusprig anbraten und ebenfalls mit Herbamare würzen.
10. Das Timing ist bei diesem Rezept der Schlüssel zum Erfolg! 
11. Sind nun alle Zutaten fertig, diese auf einem vorgewärmtenTeller drapieren. Hierfür habe ich einen Desserring verwendet, darin am Rand die Artischockenblätter platziert und anschliessend das Wok-Gemüse eingefüllt. Die Peperoni-/Zucchetti-Sauce drumherum gegeben und den Heilbutt mit den Kartoffeln dekorativ platzieren. Die Gänseblümchen (sind essbar) gut waschen und auf das Gemüse legen.

Fertig ist das gesunde und leckere Frühlingsrezept à la Sarah, mit welchem ich bei der Blogparage von Foodarena zum Thema "Frühling" teilnehme.

Mittwoch, 7. Mai 2014

Gemüse-Türmchen auf Rösti-Nest mit pochiertem Ei

Zutaten: (für 2 Personen)
- 3 mittlere Kartoffeln
- 2 Zucchetti
- 2 rote Peperoni
- 1-2 Fenchel
- 2 Eier
- 1-2 Frühlingszwiebeln
- Herbamare (Salz)
- wenig laktosefreie Buter
- frische Petersilie

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen, mit einer Reibe in feine Streifen raspeln und diese mit wenig Salz würzen.
2. In einer Bratpfanne wenig Butter erhitzen und darin die Streifen goldbraun anbraten.
3. Ist die eine Seite fertig, die Rösti mit einem Teller wenden und die andere Seite braten.
4. In einer kleinen Kasserolle wenig Olivenöl erhitzen und darin 1/2 einer in kleine Würfel geschnittene Zucchetti kurz anbraten und anschliessend mit wenig Wasser bedecken. Auf hoher Stufe köcheln.
5. In einer Wokpfanne wenig Olivenöl erhitzen und darin die restlichen, ebenfalls klein geschnittenen Zucchetti, Peperoni (vorher schälen), Fenchel sowie den weissen Teil der Frühlingszwiebel anbraten.
6. Eine weitere Kasserolle mit Wasser füllen und aufkochen. 
7. Die Eier je in eine Kaffeetasse geben und sobald im Wasser kleine Blasen steigen (es darf nicht Sieden) die Eier einzeln vorsichtig hineingleiten lassen. Ca. 4-5 Minuten garen und anschliessend mit einer Schaumkelle vorsichtig entfernen.
8. Das Gemüse in der Kasserolle sollte nun genug weich gekocht sein, sodass dies mit einem Pürierstab gemixt und mit wenig Herbamare gewürzt werden kann.
9. Nun den grünen Teil der Frühlingszwiebel sowie die klein geschnittene Petersilie zum Wok-Gemüse geben und alles nochmals gut anbraten, mit Herbamare würzen und anschliessend die Zucchetti-Sauce hinzugeben.
10. Das Ganze schön einkochen lassen bis es fest ist.
11. Nun auf einem Teller die Rösti anrichten, mit einem Dekoring das Gemüse als Türmchen darauf drapieren und als Topping das pochierte Ei platzieren.

Sonntag, 27. April 2014

mit Gemüse gefüllte Spitzpeperoni an einer Peperoni-Karotten-Sauce und Rosmarin-Fleur de Sel-Kartoffelscheiben

Zutaten: (für 2 Personen)
- 2 Spitzpeperoni
- 2 Zucchetti
- 2 mittelgrosse Karotten
- 1 laktosefreier Mozzarella
- 3-4 kleine Kartoffeln
- 1 Frühlingszwiebel
- wenig laktosefreier Hüttenkäse
- wenig laktosefreier Rahm oder Magerquark
- wenig Olivenöl
- Herbamare
- Fleur de Sel
- Rosmarin

Zubereitung:
1. Die beiden Spitzpeperoni halbieren und entkernen (der untere Teil muss grösser sein, damit das Gemüse gut eingefüllt werden kann).
2. Die Zucchetti, die Karotten, die Frühlingszwiebeln, den Mozzarella sowie den oberen Teil der Spitzpeperoni in kleine Stücke schneiden.
3. In eine kleine Kasserolle wenig Olivenöl geben und darin ein paar Stücke Peperoni und Karotte hineingeben, stark anbraten und anschliessend mit wenig Wasser köcheln lassen.
4. In einer Wokpfanne ebenfalls wenig Olivenöl erhitzen und darin das restliche Gemüse garen.
5. Ist das Gemüse fast gar, dieses mit Herbamare würzen und zusammen mit dem klein geschnittenen Mozzarella in einer Schüssel gut mischen.
6. Den unteren Teil der Spitzpeperoni auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und das Gemüse entsprechend einfüllen.
7. Im auf 220°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen die Peperoni ca. 15-20 Minuten garen.
8. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und in feine Scheiben schneiden.
9. In einer Bratpfanne die Kartoffeln und Beigabe von wenig Olivenöl garen.
10. Mittlerweile sind die Peperoni-/Karottenstücke in der Kasserolle weich gekocht und diese können mit einem Pürierstab zu einer Sauce gemixt werden. Es empfiehlt sich die Beigabe von wenig Fett in Form von wenig laktosefreiem Rahm oder wenig laktosefreiem Magerquark.
11. Ein paar Stücke vom grünen Teil der Frühlingszwiebel hinzugeben, mit Herbamare würzen und warm halten.
12. Die Kartoffelscheiben mit Fleur de Sel und Rosmarin würzen.
13. Auf einem vorgewärmten Teller nun die Sauce, die Spitzpeperoni sowie die Kartoffelscheiben drapieren. Um dem Gemüse eine weitere Geschmacksvielfalt zu geben, darauf wenig Hüttenkäse und ein paar Streifen vom grünen Teil der Frühlingszwiebel drapieren.

4 Verdure-Kokos-Türmchen mit Forellenfilets

Zutaten: (für 2 Personen)
- 2 Forellenfilets
- 1 Spitzpeperoni
- 6-7 Spargelspitzchen
- 1 Zucchetti
- 2 Frühlingszwiebeln
- 250ml Kokosmilch
- Herbamare (Salz)
- wenig Olivenöl
- wenig Hüttenkäse



Zubereitung:
1. Die Zucchetti, Spitzpeperoni und Frühlingszwiebeln in kleine Stücke schneiden.
2. Bei den Spargeln können je nach Belieben auch die ganzen Spargeln verwendet werden. Damit das Gericht schneller gar wird, habe ich nur die Spargelspitzen benutzt.
3. In einer Wokpfanne nun wenig Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen und darin das gesamte Gemüse gar kochen.
4. Ca. 3/4 der Kokosmilch hinzugeben, mit Herbamare würzen und alles gut einkochen lassen.
5. In der Zwischenzeit die Forellenfilets in einer Bratpfanne auf hoher Stufe kurz anbraten und ebenfalls würzen.
6. Die Zutaten nun je nach Kreativität auf einem vorgeheizten Teller drapieren und geniessen...

Samstag, 26. April 2014

Antipasto à la Sarah

Zutaten: (für 2-3 Personen)
- 1 Eisbergsalat
- 2 hartgekochte Eier (kalt)
- 1/2 rote Spitzpeperoni
- 2 Lauchteile von der Frühlingszwiebel
- 2 EL laktosefreier Magerquark
- 1 EL laktosefreier Hüttenkäse
- Herbamare (Salz)
- Zahnstocher (je nach Anzahl Portionen)

Zubereitung:
1. Die Eier von der Schale entfernen und wie auch die Peperoni und die Lauchteile in möglichst kleine Stücke schneiden.
2. Alles in eine Schüssel geben und gut vermischen.
3. Nun den Magerquark und den Hüttenkäse dazugeben, alles gut vermengen und je nach Belieben mit Herbamare würzen.
4. Die Blätter vom Eisbergsalat in ca. handballengrosse Stücke teilen.
5. Nun jeweils pro Blatt ca. 1- 1/2 EL Eier-Masse darauf verteilen, vorsichtig zusammenrollen und mit einem Zahnstocher fixieren.
Und schon ist eine schmackhafte und gesundes Vorspeise genussbereit.

Sonntag, 20. April 2014

laktose- und glutenfreie Guetzli-Variationen

Zutaten:
- 250g laktosefreie Butter
- 250g Zucker
- 1 Prise Salz
- 2 Eier
- 500g glutenfreies Mehl
- 5-6 EL Puderzucker
- 2 EL Schokoladenpulver (je nach Verträglichkeit) 
- wenig Wasser
- Kokosflocken
- Mandelplättchen

Zubereitung:
1. Die Butter in einer Schüssel rühren bis sich Spitzchen bilden.
2. Anschliessend Zucker, Salz und Eier dazugeben. Weiterrühren bis die Masse hell ist.
3. Mehl dazusieben und zu einem glatten Teig verkneten.
4. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank 1h ruhen lassen.
5. Auf die Arbeitsfläche wenig Mehl streuen und den Teig ca. 10mm dick auswllen.
6. Mit einer Ausstechform die gewünschten Guetzli ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
7. In der Mitte des auf 200°C vorgeheizten Backofens ca. 7-8 Minuten backen.
8. Die Guetzli vollständig abkühlen lassen.
9. In einer kleinen Schüssel 3-4 EL Puderzucker mit wenig Wasser verrühren. In einer zweiten Schüssel das gleiche vornehmen, jedoch noch unter Beigabe des Schokoladenpulvers.
10. Die Guetzli nun mit der gewünschten Glasur bestreichen und mit Kokosflocken und/oder Mandelplättchen bestreuen.